Dorfklatsch

oder

darf ich das überhaupt sagen? ?



Oder, gibt es einen Datenschutz beim Dorfklatsch ?


Wie immer, morgens um fünf höre ich Nachrichten im Radio und lese dabei unsere Heimatzeitung. Also eine Geschichte, die ich hier lese, wurde im Dorf aber ganz anders erzählt.

Wem soll ich nun glauben? Darf man überhaupt noch tratschen im Dorf, oder kriege ich gleich eine Abmahnung von irgend einem Rechtsanwaltsbüro, dass sich auf Dorfklatsch spezialisiert hat ?

Ich behaupte jetzt einfach mal ja, man darf das noch.

Ein Leben ohne Gerüchte wäre total langweilig. Der Verfasser dieser Gerüchte sollte zwar vorsichtig sein bei der Benennung von Namen, aber eine gewisse „Sachverhaltserweiterung“ ist ja auch manches mal ganz lustig. Zur Not kann man ja später immer noch sagen, dass man das ja so gar nicht gemeint und gesagt hat. Bei Bildern wird das dann doch schon etwas schwieriger.

Ich habe neulich ein Foto von einem Rindvieh gefertigt. (Ein echtes Rindvieh, kein Mitbewohner). Dieses Bild habe ich an eine WhatsApp-Gruppe weitergeschickt. Es kam die Nachfrage, ob ich den Eigentümer auch vorher gefragt hatte, ob ich das Tier fotografieren darf. Nun kannte ich zwei Rindviecher.

Datenschutz ist vollkommen in Ordnung, wenn es im Rahmen bleibt. Ich selbst erlebe es fast jeden Tag, dass irgend welche, oben genannte Rindviecher zweiter Sorte, mit ihrem Handy, Smartphone Fotos von Verkehrsunfällen, beim Vorbeifahren „knipsen“. Kosten beim Vorbeifahren ab 100.- Euro aufwärts an Bußgeld. Diese Bilder landen dann im Netz und es sieht ja auch toll aus, wenn schwer verletzt Menschen aus ihren Fahrzeugen geschnitten werden, oder sie schon halb verbrannt sind. Diese absolute Pietätlosigkeit kann nicht hoch genug bestraft werden. Ein Entzug der Fahrerlaubnis für ein halbes Jahr würde diese Leute vielleicht wieder zu normaler Denkweise verhelfen.

Ich will die Sache nicht zu sehr vertiefen, sonst fühlt sich hier noch jemand angesprochen und man wird dann gegen mich rechtlich vorgehen, weil ich den freien Bürger beschneiden will.

Ich hatte mich vor längerer Zeit einmal über Traditionen ausgesprochen und wurde auch prompt darauf angesprochen, dass ich da wohl ein wenig übertreiben würde und solche Sachen nicht öffentlich gemacht werden sollten. Ich möge doch so etwas nicht wieder machen !!

Zum Nachlesen bitte Tradition anklicken.


Da sind wir auch wieder beim Thema „Dorfklatsch“. Seine eigene Meinung sagen, ohne vor Gericht zu landen. Geht ja heute recht schnell, wird zwar meistens eingestellt, aber den Ärger hat man erst mal. Aber welche Themen hat man heute eigentlich noch? Das Wetter? Gutes Beispiel. Der Deutsche Wetterdienst gibt eine Unwetterwarnung für eine bestimmte Region aus. Was passiert? Das Unwetter nimmt einen anderen Weg. Ein Großevent ((18ter Geburtstag der Tochter mit Führerscheinübergabe, Cabriofahrt und veganes Grillen) fällt aus, da mit dem Unwetter gerechnet wurde. Also wird der Wetterdienst in Regress genommen. Zumindest wird es versucht. Tatsächlich so gewesen. Es musste eine gerichtliche Entscheidung getroffen werden. Die Mutter der 18 jährigen, jetzt schon 20jährigen Tochter mit dem Cabrio bekam kein Recht.

Der Datenschutz blieb hier gewahrt, da ich weder die Farbe des Cabrio, noch den Namen des Wetterdienstes oder das vegane Essen benannt habe. Sollte sich hier jemand angesprochen fühlen, bitte mir schriftlich eine Abmahnung über einen Rechtsanwalt zukommen lassen. Ich gebe das dann an die überörtliche Presse weiter. Dann weiß jeder um wen es sich gehandelt hat.

Freie Meinungsäußerung ist und bleibt ein sehr heikles Thema, Als es noch die Staatssicherheit in der DDR gab, waren die Leute vorsichtiger mit ihrer freien Äußerung. Also warum neue Datenschutzverordnungen, die Stasi muss wieder her und schon ist alles wieder auf dem sauberen Weg.


Euer Uli, der weiter für freie Meinungsäußerung (Dorfklatsch) kämpft, oder neuer Stasi-Mitarbeiter wird. IM-Rindvieh?